Fortbildungen für Medizinische Fachangestellte

Sprungmarken

 

Fortbildungscurriculum für MFA „Ambulantes Operieren“


Der Bereich „Ambulantes Operieren“ bietet für MFA ein attraktives und spannendes Aufgabenfeld, das Zusatzkompetenzen erfordert. Die Arbeit umfasst die operationstechnische Assistenz während der Operation sowie die Vor- und Nachbereitung aller damit verbundenen Maßnahmen, von der psychosozialen Betreuung der Patienten bis zur Instrumentenaufbereitung und Sterilisation. Dazu kommen viele Aufgaben rund um die Operationsplanung und -organisation.

Die dafür notwendigen Fachkenntnisse vermittelt das Curriculum strukturiert in Theorie und Praxis. Es schafft damit die Voraussetzungen für eine systematische Einführung in diesen anspruchsvollen Bereich. Die Fortbildung entspricht der Verordnung zur Qualitätssicherung beim ambulanten Operieren gemäß § 14 des Vertrages nach § 15 SBG V sowie der Richtlinie der Bundesärztekammer zur Qualitätssicherung ambulanter Operationen.

 

Folgende Handlungskompetenzen werden vermittelt:

  • Die Medizinische Fachangestellte unterstützt den Arzt bei der Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung ambulanter Operationen.
  • Sie kennt sich mit den medizinischen Grundlagen gut aus.
  • Sie übernimmt Maßnahmen zur Vorbereitung und Nachsorge des Patienten.
  • Sie wirkt bei allen Aufgaben rund um die Operationsplanung und -durchführung fach- und situationsgerecht mit.
  • Sie verfügt über notfallspezifische Kompetenz.
  • Sie führt die Instrumentenaufbereitung sowie Sterilisation durch und überwacht beides.
  • Sie führt fachgebietsbezogene Hygienemaßnahmen durch und überwacht diese.
  • Sie übernimmt organisatorische und Verwaltungsaufgaben.

So ist das Curriculum strukturiert:

160 Stunden in Form eines berufsbegleitenden Lehrgangs, der fachtheoretischen und fachpraktischen Unterricht und ein Praktikum enthält.

 
Umfang des fachtheoretischen und fachpraktischen Unterrichts
120 Stunden
(Die Module sind innerhalb von 5 Jahren zu absolvieren.)

Praktikum

40 Stunden

in einer oder mehreren Einrichtungen, die die Ankündigung „ambulantes Operieren“ oder „ambulante Operationen“ auf dem Praxisschild führen (gemäß D Nr.2 Abs. 5 Musterberufsordnung).

Für MFA mit mindestens zweijähriger Berufserfahrung in einer ambulant operierenden Einrichtung (gemäß D Nr.2 Abs. 5 Musterberufsordnung) oder Ausbildung in einer einschlägigen Einrichtung reduziert sich die Fortbildung auf 60 Stunden Unterricht; das Praktikum entfällt. Die geforderte zweijährige Berufserfahrung darf maximal zehn Jahre zurückliegen.

Für die Teilnahme wird vorausgesetzt:

Erfolgreich abgeschlossene Berufsausbildung zur Medizinischen Fachangestellten bzw Arzthelferin oder ein Abschluss in einem anderen medizinischen Fachberuf.

Hier ein Überblick über Inhalte und Stundenverteilung:

 

Fachtheoretischer und fachpraktischer Unterricht

 

Für MFA ohne Berufserfahrung

120 Stunden

Für MFA mit Berufserfahrung

60 Stunden

Modul 1: Medizinische und strukturelle Grundlagen

(u.a. Voraussetzungen, Indikationen, physiologische Abläufe bei der OP, Thromboseprophylaxe)

 

17 Stunden

 

8 Stunden

Modul 2: Instrumenten- und Materialkunde

(u.a. Verbandmaterialien, Verbandarten und -techniken, Grundlagen der Hochfrequenztechnik, Implantate)

 

19 Stunden

 

5 Stunden

Modul 3: Hygiene

(u.a. relevante Infektionserreger, Infektionsprophylaxe zum Schutz des Patienten und des Personals, hygienische Anforderungen bei invasiven Behandlungen, prä-, intra- und postoperative Maßnahmen, Fehlerquellen und Probleme, Hygiene- und Desinfektionspläne)

 

20 Stunden

12 Stunden

Modul 4: Instrumentenaufbereitung und Sterilisation

(u.a. Entsorgung z.B. von Verbandmaterial, kontaminiertem Material, Reinigung und Desinfektion, Pflege, Sterilisation)

 

15 Stunden

 

8 Stunden

Modul 5: Anästhesieverfahren

(u.a. Verfahren der Lokal- und Regionalanästhesie, Vollnarkose, Lagerungstechniken/-schäden)

 

8 Stunden

4 Stunden

Modul 6: Perioperative Notfälle

(u.a. Notfallmedikamente und ihre Anwendung, Pflege und Überwachung des Notfallkoffers, akuter Blutverlust, Reanimation)

 

8 Stunden

5 Stunden

Modul 7: Peri- und intraoperativer Ablauf

(u.a. Unterstützung des Arztes bei Anamnese, Voruntersuchung, Prämedikation, Ablauf am OP-Tag, postoperative Versorgung)

 

 

8 Stunden

2 Stunden

Modul 8: Umgang mit Patienten und Begleitpersonen

(u.a. Grundlagen der Kommunikation, Gesprächsführung, Betreuung außerhalb der Praxis)

 

10 Stunden

 

7 Stunden

Modul 9: Verwaltung und Organisation

(u.a. Funktionsbeschreibung, Operationsplanung, organisatorische Vorbereitung des Patienten auf die OP, Aufwachphase, Entlassung, Nachfolgbehandlung, Abrechnung)

 

10 Stunden

 

5 Stunden

Modul 10: Dokumentation, Recht und Arbeitsschutz

(u.a. formelle Dokumentation, Qualitätssicherung, rechtliche Aspekte)

 

5 Stunden

 

4 Stunden

Praktikum

 

40 Stunden

entfällt

 

Gesamt

 

 

160 Stunden

 

60 Stunden

 So sieht der Abschluss aus:

  •  Teilnahmebescheinigung über Unterricht und Praktikum
  • Abschlussprüfung in Form eines 30–minütigen, mündlich-praktischen Kolloquiums, in dem theoretische Kenntnisse und fachpraktische Fähigkeiten geprüft werden.
  • Die Teilnehmerin erhält ein Zertifikat des Veranstalters.

 

zum Anfang der Seite

Globalnavigation


Kontext-Informationen der Seite


Wiederholung der Hauptnavigation

Das Modulkonzept

Fortbildungscurricula im Portrait

Service