Fortbildungen für Medizinische Fachangestellte

Sprungmarken

Sie befinden sich hier:

Home > Fortbildungscurricula im Portrait > Dialyse

 

Dialyse

Die ambulante Dialyse ist ein spannendes Arbeitsfeld, das Medizinischen Fachangestellten vielseitige und verantwortungsvolle Aufgaben bietet. Das Spektrum reicht von der Mitwirkung in allen Phasen der Nierenersatztherapie über die Bedienung der Geräte bis zur psychosozialen Betreuung der Patienten. MFA haben mit ihrer breit gefächerten Ausbildung gute Voraussetzungen für eine zusätzliche Spezialisierung in der ambulanten Dialyse. Das Curriculum geht über „Learning by doing“ weit hinaus und vermittelt Kompetenzen, die das Niveau der Ausbildung deutlich übersteigen.


Folgende Handlungskompetenzen werden vermittelt:

 

Unter Anweisung und Verantwortung des Arztes wirkt die Medizinische Fachangestellte bei der Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung einer Nierenersatztherapie mit.

 

  • Sie verfügt über medizinisches, pflegerisches und technisches Grundlagenwissen.
  • Sie beherrscht und pflegt die technischen Geräte.
  • Sie unterstützt den Arzt bei der Durchführung der Nierenersatztherapie.
  • Sie führt fachbezogene Hygienemaßnahmen durch und überwacht diese.
  • Sie erkennt Abweichungen von der Norm, reagiert adäquat darauf und kann im Notfall kompetent handeln.
  • Sie kümmert sich im Dialyse-Team fach- und situationsgerecht um die psychosoziale Betreuung der Patienten.
  • Sie erledigt Aufgaben in den Bereichen Organisation, Verwaltung und Qualitätssicherung.

So ist das Curriculum strukturiert:

 

120 Stunden in Form eines berufsbegleitenden Lehrgangs, der fachtheoretischen und fachpraktischen Unterricht sowie ein Praktikum umfasst.

 

Umfang des fachtheoretischen Unterrichts                                                 80 Stunden

(Die Module sind innerhalb 5 Jahren zu absolvieren)

 

Praktikum                                                                                                     40 Stunden

(Das Praktikum ist einer oder mehreren Einrichtungen abzuleisten, die nicht identlisch mit der Arbeitsstelle sind. In Frage kommen Einrichtungen, die durchschnittlich mindestens zehn Patienten durch Peritonealdialyse und/oder 60 Patienten durch Hämodialyse versorgen.)

 

Für die Teilnahme wird vorausgesetzt:

 

  • Berufsausbildung und erfolgreiche Prüfung zur Medizinischen Fachangestellten bzw. Arzthelferin oder zur Krankenschwester bzw. zum Krankenpfleger
  • patientennahe Tätigkeit in der Dialyse für mindestens 6 Monate ohne Unterbrechung

 

Hier ein Überblick über Inhalte und Stundenverteilung:

 

Fachtheoretischer und fachpraktischer Unterricht

 

80 Stunden

Modul 1: Krankheitslehre

(u.a. Krankheitsbilder, Symptome, Diagnostik, chronische Niereninsuffizienz)

10 Stunden

 

Modul 2: Nierenersatztherapie

(u.a. Physikalisch-technische Grundlagen, Dialysatoren, Hämodialyse, Hämofiltration, Hämodiafiltration, kontinuierliche ambulante Peritonealdialyse, apparative PD-Verfahren, Nierentransplantation)

30 Stunden

 

Modul 3: Gefäß- und Peritonealzugänge

(u.a. eigene Gefäße, heterologer Gefäßersatz, Kathetertypen, Implantationen, Pflege des Katheters)

5 Stunden

Modul 4: Hygiene

(u.a. allgemeine und spezielle Hygienemaßnahmen, z.B. Wasseraufbereitung, Umgang mit infektiösen Patienten)

4 Stunden

 

Modul 5: Wasseraufbereitung

(u.a. Leitungswasser, Enthärter- und Umkehrosmose-Anlage, Permeat-Versorgung)

2 Stunden

Modul 6: Notfälle

(u.a. Besonderheiten der Dialyse, klinische Erscheinungsbilder, z.B. kardialer, pulmonaler oder zerebrealer Notfall, Hämolyse, Anaphylaxie) 

4 Stunden

Modul 7: Pflege

(u.a. Aufnahme eines neuen Patienten, Pflege während der Behandlung) 

10 Stunden

Modul 8: Psychosoziale Betreuung durch das Dialyse-Team

(u.a. Umgang mit Patienten und Angehörigen, Kommunikation und Gesprächsführung, Lebens- und psychische Situation des Patienten, Umgang im Team)

5 Stunden

Modul 9: Qualitätssicherung, Organisation, Verwaltung

(u.a. Strukturen und Funktionen in der Dialyse, Organisation der Dialyse, Beratung und Training, z.B. Patientenschulung, Training Heimdialyse, Abfallbeseitigung, Lagerhaltung, Abrechnung)

5 Stunden

Modul 10: Dokumentation, Recht und Arbeitsschutz

(u.a. Datenschutz, gesetzliche Grundlagen und Haftung)

5 Stunden

Praktikum

40 Stunden

 

Gesamt

 

80 Stunden

 

 

So sieht der Abschluss aus:

 

Zum Abschluss der Fortbildung findet eine Prüfung statt. Sie besteht aus zwei Teilen:

  • schriftliche Prüfung von höchstens 45 Minuten
  • mündlich-praktische Prüfung von höchstens 30 Minuten.

Zur Prüfung sind der Nachweis und ein Bericht über das Praktikum vorzulegen.

  • Nach erfolgreicher Teilnahme an der Gesamtfortbildung erhält die Teilnehmerin ein Zertifikat des Veranstalters.

zum Anfang der Seite

Globalnavigation


Kontext-Informationen der Seite


Wiederholung der Hauptnavigation

Das Modulkonzept

Fortbildungscurricula im Portrait

Service