Assistenz Wundmanagement

Diese Forbildung richtet sich fachübergreifend an Medizinische Fachangestellte und Angehörige anderer medizinischer Fachberufe[1]. Es zielt auf Vertiefung und Erweiterung von Wissen, Fertigkeiten und Fähigkeiten im Bereich der fachspezifischen Versorgung von Wunderkrankungen, über verschiedene Wundarten, Prozesse der Wundheilung, Verläufe insbesondere von chronischen Wunden und deren Therapie. Vermittelt und gefestigt werden Handlungskompetenzen und Fertigkeiten zur Übernahme von delegationsfähigen Leistungen im Bereich der Wundversorgung in der Arztpraxis bzw. beim Hausbesuch.

Folgende Handlungskompetenzen werden vermittelt:

  • Kenntnisse über Erkrankungen, die zu schwerheilenden oder chronischen Wunden führen,
  • Überblick über verschiedene Wundarten, ihre Lokalisation und ihre Entstehung
  • Kenntnisse über die Physiologie der Wundheilung, der physiologischen Wundheilungsphasen und deren Merkmale, Risiken und Störfaktoren sowie Interventionsmaßnahmen
  • Kenntnisse über präventive und therapeutische Maßnahmen
  • Sichere Handhabung von medizinisch gängigen Untersuchungstechniken zur Erkennung der Ursache von Hautschäden und sekundär heilenden Wunden unter Berücksichtigung unterschiedlicher Faktoren
  • Erkennen von Risiken, Störfaktoren und Komplikationen, Prävention von Komplikationen, Einordnung des klinischen Bildes
  • Durchführung der differenzierten Lokaltherapie inkl. spezieller Verbandtechniken und lokaler Maßnahmen zur Therapie der Grunderkrankung (z.B. Kompressionstherapie, Druckentlastung, Vermeiden von Scherkräften)
  • Beurteilung des Heilungsprozesses und Evaluation der Lokaltherapie der Wunden und der Grunderkrankung
  • kooperatives Arbeiten in einem interprofessionellen Team
  • zur zielorientierten, wirtschaftlichen, sicheren und sachgerechten Auswahl von Verband-, Heil- und Hilfsmitteln
  • eine rechtssichere, aussagefähige und evaluierbar beschreibende und bildgebende Dokumentation zu erstellen
  • eine wirtschaftliche Behandlungsweise umzusetzen

Die Fortbildung ist mit 40 Unterrichtseinheiten (UE) als berufsbegleitender fachtheoretischer und fachpraktischer Unterricht strukturiert.

  • Basismodul Wundmanagement (10 UE) [Modul 6 des Curriculums der Bundesärztekammer „Ambulante Versorgung älterer Menschen“]
  • Assistenz Wundmanagement (30 UE)

Für die Teilnahme wird vorausgesetzt:

eine Berufsausbildung und erfolgreiche Prüfung zur/zum Medizinischen Fachangestellten oder zur/zum Arzthelfer/in oder nach dem Krankenpflegegesetz, dem Altenpflegegesetz (3-jährige Ausbildung) oder im Bereich der ambulanten und stationären Versorgung in einem medizinischen Fachberuf.

Hier ein Überblick über Inhalte und Stundenverteilung (40UE):

Grundlagen  8 UE
Krankheitsbilder 14 UE
Kompressionstherapie   6 UE
Adjuvante Maßnahmen   3 UE
Wundbehandlungsprozess  8 UE
Lernerfolgskontrolle    1 UE

Die Fortbildung ist in einem Zeitraum von höchstens fünf Jahren zu absolvieren.

Die erworbenen Kenntnisse, Fertigkeiten und Fähigkeiten sind in einer mindestens 45-minütigen schriftlichen Lernerfolgskontrolle nachzuweisen.

Anrechnung:

Bei anrechenbaren, absolvierten Fortbildungsmaßnahmen nach den Musterfortbildungscurricula der Bundesärztekammer gelten die entsprechenden Teile der Fortbildung als erbracht und als geprüft. Die Teilnahme an ggf. einzelnen Modulen ist nachzuweisen.


[1]Die verwendeten Personen- und Berufsbezeichnungen beziehen sich auf alle Geschlechter.