Pneumologie

In der Pneumologie haben sich in den letzten Jahren verstärkt Behandlungskonzepte etabliert, bei denen die Patientenschulung und Teambetreuung im Mittelpunkt stehen. Damit steigt der Bedarf an qualifiziertem Personal. Als Fachkraft im Bereich Pneumologie planen, organisieren und leiten Medizinische Fachnagestellte[1] (MFA) schwerpunktmäßig Einzel- und Gruppenschulungen. Zudem unterstützen MFA Ärzte bei der Diagnostik und Therapie pneumologischer Erkrankungen.

Die Fortbildung geht deutlich über das Niveau der Ausbildung hinaus und vermittelt speziell im Bereich der Patientenführung und -schulung fundierte Kompetenzen.

Folgende Handlungskompetenzen werden vermittelt. Medizinische Fachangestellte:

  • verfügen über gute medizinische Grundlagen und unterstützen Ärzte bei der Diagnostik und Therapie wichtiger pneumologischer Krankheitsbilder,
  • wirken bei der Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Diagnosemaßnahmen und Messungen inklusive Plausibilitätsprüfung fach- und situationsgerecht mit,
  • führen Schulungs-, Trainings- und Betreuungsmaßnahmen bei Patienten durch, planen und bewerten diese,
  • motivieren Patienten zu gesundheitsbewusstem Verhalten,
  • kooperieren im Praxisteam und üben fachbezogene Leitungsfunktionen aus,
  • verfügen über notfallspezifische Kompetenzen,
  • führen organisatorische und verwaltungsbezogene Aufgaben, einschließlich des Qualitätsmanagements durch.

Die Fortbildung ist mit 120 Stunden in Form eines berufsbegleitenden Lehrganges, der fachtheoretischen und fachpraktischen Unterricht sowie eine Hospitation umfasst, strukturiert. Der Unterricht findet sowohl in Präsenzphasen als auch in digitalisierter Form mit Lernzielkontrollen statt.

Für die Teilnahme wird vorausgesetzt:

  • Berufsausbildung und erfolgreiche Prüfung zur/zum Medizinischen Fachangestellten bzw. Arzthelfer/in

oder

  • Berufsausbildung in einem anderen medizinischen Fachberuf.
Hier ein Überblick über Inhalte und Stundenverteilung:Präsenz  davon in digitalisierter Form
Modul 1: Medizinische Grundlagen22 Stunden 10 Stunden
Modul 2: Technische pneumologische Untersuchungen 16 Stunden  4 Stunden
Modul 3: Notfälle in der pneumologischen Praxis 12 Stunden  4 Stunden
Modul 4: Patientenführung und Patientenschulung 56 Stunden 16 Stunden
Modul 5: Praxisorganisation und Qualitätsmanagement 12 Stunden    6 Stunden
Modul 6: Recht, Dokumentation Arbeitsschutz   2 Stunden  
 120 Stunden 40 Stunden
Hospitation (bei einer Asthmaschulung in einer anderen pneumologischen Praxis)   8 Stunden

Zur 30-minütigen schriftlichen Abschlussprüfung wird zugelassen, wer:

  • den Nachweis über eine mindestens zweijährige Tätigkeit in einer pneumologischen Praxis erbringt,
  • mindestens 90 % des Unterrichts besucht hat,
  • die Lehr- und Lernmaterialien mit kontrollierter Beantwortung der Aufgaben erledigt hat,
  • den Nachweis über eine videodokumentierte Teilnahme am Rollenspiel in Kleingruppen gemäß 4.9 des Curriculums erbringt.

[1]Die verwendeten Personen- und Berufsbezeichnungen beziehen sich auf alle Geschlechter.